Du sollst nicht

… im Internet über mögliche Impfreaktionen lesen. Besonders nicht in Impfgegner-Foren und erst recht nicht, wenn am Tag zuvor deine Tochter die berühmt-berüchtigte 6fach-Impfung bekommen hat … brrr …

7 Reaktionen zu “Du sollst nicht”

  1. Nils Hitze

    Doch, beschäftigen sollte man sich schon damit nur glauben soll man halt nicht alles. Unsere Kinder sind beide geimpft. Und ich find’s gut.

  2. Etosha

    Man kann sich Symptome ja ‚anlesen‘, sagte die Frau Nachtschwester mal. Kann man seiner Tochter auch Symptome anlesen? :)

  3. mach essa

    oje :( auch wir schwankten damals zwischen gar nicht und alles impfen. und jetzt ist die kleene doch 5-fach geimpft. wir mach(t)en uns wegen der impfung verrückt, dasselbe würde aber auch passieren, wenn sie gar nicht geimpft wäre…
    nicht zu viele sorgis machen, alles wird gut. :)

  4. Janocjapun

    Sie ist am Tag der Impfung abends sehr unruhig gewesen und hat auch leicht Fieber bekommen; war aber alles mit einem homöopathischen Zäpfchen in den Griff zu bekommen. Kinderarzt hat uns zwar vorgewarnt, nervös wird man aber trotzdem – erstes Kind, keine Erfahrung …
    Die Impfstelle war dann etwas verhärtet und gerötet; die Rötung ist zurückgegangen, hat jetzt mehr was von einem blauen Fleck, verhärtet ist sie aber immer noch. Und dann schaut man halt nach, im allwissenden Internetz™, wie normal so eine Verhärtung ist – und stolpert unweigerlich über Berichte zu verschiedensten Impfreaktionen …
    Die Bandbreite der Möglichkeiten reicht ja tatsächlich von den Extremen »Kind an Impfreaktion verstorben« bis hin zu »Kind an Krankheit verstorben weil nicht geimpft« und allen Schattierungen dazwischen. Das kann einen dann schon ein wenig verrückt machen … To impf, or not to impf …
    Sich an diverse Statistiken halten und auf dieser Grundlage eine Entscheidung zu treffen ist ja auch irgendwie höchst unbefriedigend – man möchte ja nicht nur wahrscheinlich das Richtige machen? Also vertraut man dem Kinderarzt und hofft das Beste.

    Und oh ja, Etosha, ich fürchte ich gehöre zu jener Fraktion die ein ganz besonderes Talent dafür haben, sich (oder seinen Lieben) Symptome ‚anzulesen‘ … ;)

  5. Eve

    oh ich kann dich da gut verstehen. mit sieben jahren habe ich in der ordination, wo meine mamsch ihrer werktätigkeit nachkam, den pschyrembel zu meinem lieblingsbuch erkoren und hatte natürlich alle krankheiten.
    „Du mama, ich habe die pest!“
    „Nein, hast du nicht!“
    „Na, dann habe ich das gelbfieber“

    manchmal wundere ich mich, was für eine engelsgeduld meine mutter mit ihrem schwerst hypochondrierenden kind hatte

    aber ich habe in meinem bekanntenkreis noch keine impfreaktion bei ihren zwuckis mitbekommen und wenn ihr als kinder keine probleme hattet, dann wird die kleine maus auch keine troubles haben :)

  6. damasta

    um mal was aus dem blickwinkel der anderen front zu sagen… ich (19) habe niemals eine impfung bekommen (generell nur sehr wenige spritzen) und wurde mein leben über homöopathisch versorgt (ma is heilpraktikerin). mir geht es blendend, mindestens genausogut wie den geimpften kumpanen. wenn nicht sogar besser… und anfälliger für krankheiten bin ich auch nicht, eher weniger. dafür muss ich zwar was machen, aber das ist ja ebenfalls nichts schlechtes: sport treiben. und ja, ich merke es sehr schnell, wenn ich länger nur faul rumliege. dann kommt schonmal die eine oder andere unerwartete grippe oder andere umso schlimmere krankheiten, die ich vor einem jahr durchtrainiert sicherlich nicht bekommen hätte.
    meine ma warnt immer vor impfungen. sie hat schon fälle von lähmungen etc. gesehen, die nachweislich der jahrelangen impfung von kindesalter an zuzuschreiben waren.
    es gibt sicherlich gute ärzte, die wissen, was sie tun und warum sie eine impfung durchführen und es gibt welche, die verpassen impfungen weils in ihrem ärzte-handbuch steht. es gibt natürlich auch heilpraktiker, die erstmal den impfpass sehen wollen, als später der schuldige zu sein. und es gibt die heilpraktiker, die wissen, was impfungen anrichten können und dass kein mensch geimpft werden muss um gesund zu sein. wem vertrauen? tja, ich weiß es. aber ich kann meine meinung niemandem aufdrücken. gesundheit ist ein heikles thema, aber eines sollte man niemals vergessen: gesundheit ist nichts anderes als hartes geschäft. ohne impfung, kein geld für den arzt. und da spielen alle mit. staat, pharmaindustrie, versicherung und arzt. denkt mal drüber nach.

    grüße
    felix

  7. Janocjapun

    Ja aber wie gesagt, es gibt dann auch das andere Ende, wo eine Impfung das Leben gerettet hätte. Und es ist auch nicht immer nur und überall die Profitgier dahinter – also gar so einfach ist die Rechnung nicht.

Einen Kommentar schreiben