Übergelaufen

Man kennt das ja: Die Mittagspause ist kurz, man will sich bloß eine Extrawurstsemmel vom Supermarkt an der Ecke holen – und an der Kassa vor einem bezahlt eine nahezu blinde Pensionistin ihren Wocheneinkauf mit 1-Cent-Münzen.

Früher hab ich mich fürchterlich über so etwas aufregen können, jetzt bin ich übergelaufen und einer von denen. Zwar nicht in Pension, aber in Karenz zu sein hat schon so seine Vorteile.
Ein entspannter Spaziergang an der Sonne mit der Kleinen, anschließend um kurz nach 12 in den Supermarkt und Mittagessen für die nächsten drei Tage kaufen. Dann noch mit der Kassiererin plauschen wie es denn so geht »ach wirklich, sie schläft schon durch gelegentlich? Ja das ist doch fein und … ach wie süß! Sie lächelt ja schon richtig! Herzig, ach ja, das ist eine so schöne Zeit …« während ich in aller Ruhe meinen Einkauf vom Förderband wieder in den Wagen räume und versuche den offenen Betrag auf den Cent genau zusammen zu kratzen.

Die hinter mir in der Schlange stehenden Mittagspäusler™ schimpfen, fluchen und fuchteln mit ihren kleinen Feinkostsackerln herum, aber mir ist das egal; zu lange habe ich versucht es allen den Falschen recht zu machen – damit ist jetzt Schluss und siehe da: viel weniger Stress.
Und ein Bisschen wie Rache fühlt es sich auch an. Aber nur ein Bisschen.

4 Reaktionen zu “Übergelaufen”

  1. Eve

    da habe ich glück, dass ich im zweiten arbeite ;)
    glg
    eve

    ps.: ich liebe meine ungesunden feinkostsackerl gefüllt mit kantwurstsemmel und essiggurkerl… auch wenn sie sich sofort an meinen hüften festsetzt, sobald ich nur daran rieche

  2. Etosha

    Ah du bist des! ;)

  3. Janocjapun

    *pfeif*

    Ach, liebe eve, tun Sie da nix überdramatisieren tun von wegen Hüften. Und zeigen Sie Ihnen sich mal wieder im vierten?

  4. Eve

    unbedingt wieder im vierten zeigen :) diese woche mal wieder umfahrungsgemäß schlecht. ich melde mich per mail :)
    glg
    eve

Einen Kommentar schreiben