Tichy-Eis …

… hat schon immer polarisiert. Die einen lieben ihn, die anderen hassen ihn.

Auch wenn ich „lieben“ vielleicht etwas übertrieben finde, aber ich gehöre zur ersten Gruppe. Und jedes Jahr aufs Neue ernte ich ungläubige und ablehnende Blicke, wenn ich wage zu gestehen: „Ja, ich finde Tichy-Eis eigentlich nicht schlecht.“
„Bäh“, „Igitt“ und „Wie kannst du diesen Dreck nur runterwürgen“ sind so die geläufigen Kommentare, die ich bei solchen Gelegenheiten von Zanoni-Fundamentalisten, Ruckenbauer-Jüngern und Co. an den Kopf geworfen bekomme.
Und jedes mal muss ich ein schlechtes Gewissen haben, weil ich mich nicht auch in Schimpftiraden über den Tichy ergehe.

Hallo? Ich erkläre ja auch niemanden für unzurechnungsfähig, nur weil er Weinbergschnecken schlürft oder am Meeresfrüchtebuffet glänzende Augen bekommt. Man kann mir einen Rotwein unter die Nase halten – von mir aus auch einen, wo das Achterl einen zweistelligen Eurobetrag kostet – ich werde trotzdem der Meinung sein, dass es nach abgelaufenem Pago schmeckt. Aber auch da werde ich den Gaumen der Befürworter nicht für unmündig erklären. Lasst mir meinen Geschmack, ich lass euch euren!

Lange Rede, kurzer Sinn: Ich hatte gestern mein erstes Tichy-Eis der Saison. Abgesehen davon, dass der Becher der (sehr viel) früher mal 21 Schilling gekostet hat jetzt bei 2.90€ steht, war es gewohnt lecker ;)

Eine Reaktion zu “Tichy-Eis …”

  1. dieJulia

    Endlich einmal ein Mensch, der Geschmacksfaschisten genauso doof findet wie ich.
    Ich käme auch nie auf die Idee, das G’sicht zu verziehen und angeekelt bis zynisch „a so a Schaaß“ oder sowas auf die Art zu fauchen, wenn mir jemand von etwas erzählt, das er mag. Aber leider laufen sehr viele Exemplare herum, die das anscheinend schick finden.

Einen Kommentar schreiben