Verkäufer Reloaded

So ist das ja nicht, ich kann ja eingestehen, wenn ich einen Fehler gemacht hab. So war es z.B. ein voreiliges Urteil, alle Verkäufer in einen Topf zu werfen.
Die in der Mariahilferstraße scheinen nämlich durchaus kompetent. Oder sie hatten Bammel vor’m Datum (Freitag, der 13.!) und waren daher mal lieber zuvorkommend?

Der Mann im Cosmos etwa hat sofort kapiert worum es geht. Er wusste über die neue Modellserie Bescheid und hat sich ohne Umschweifen aufgemacht, den Preis in seiner Liste nachzusehen – eben Listenpreis und damit knappe 75,- über dem günstigsten Internetangebot per Geizhals.at.
Nach kurzem Hin- und Her und einem dezenten Telefonat seinerseits lag sein Angebot bei 3% Skonto & gratis Lieferung, wenn wir uns eine Kundenkarte andrehen lassen.
Das klang grundsätzlich nicht schlecht; lag zwar immer noch etwa 50,- über dem erwarteten Preis, aber die Begeisterung über den kompetenten Verkäufer sorgte nach der Enttäuschung von letztens für nahezu euphorische Zustände und beinahe einer sofortigen Kaufzusage.

Aber nichts überstürzen, lieber erst einen Kaffee Tee und den Geiz ist Geil-Laden auch noch besuchen.

Dort dann der Knüller – zuerst im Negativen: Die zuständige Dame nennt auf die Preisfrage denselben Listenpreis.
Ich: „Der Cosmos gibt mir darauf 3% Skonto und gratis Lieferung.“
Sie: „Hä? Wozu?“
Blankes Entsetzen bei mir. Hab ich das jetzt wirklich gehört? Hat die das jetzt wirklich gesagt? Ist die denn noch gesund in der Birne oder wird Konzernangestellten generell das Hirn amputiert? Eigentlich wollte ich mich kommentarlos umdrehen und gehen, antworte ihr dann aber doch noch.
Ich: „Äh… vielleicht damit ich bei ihm kauf und nicht bei … z.B. euch?“
Sie: „*Pffff* … Moment Bitte“, geht und ruft eine Kollegin zu Rate. Nach ein paar Minuten und ein oder zwei Telefonaten kommt sie wieder. Mit einer unerwarteten Überraschung:
Die Lieferung konnten sie zwar nicht gratis machen, dafür wurde aber der Listenpreis um einen dreistelligen(!) Betrag unterboten. In Summe also günstiger als erwartet – inklusive Lieferung in die Wohnung und Entsorgung vom Altgerät. Das nenn ich mal ein Angebot mit Handschlagqualität, der auch gleich darauf folgte.

Wir sind auf jeden Fall zufrieden und haben jetzt unser Super-15-Minuten Programm und die 7kg Variosoft-Trommel. Und das Gefühl ordentlich Geld gespart zu haben – oder es zumindest für etwas Sinnvolles ausgegeben zu haben.

Ob das wirklich so ist, darüber werde ich mir in den nächsten Wochen ein Bild machen, wenn die Maschine mal da ist und ein paar Fuhren gewaschen sind.
Ich bin gespannt und hätte nie gedacht, dass ich mich mal auf eine Waschmaschine freu, wie ein Kind auf Weihnachten …

2 Reaktionen zu “Verkäufer Reloaded”

  1. Nils Hitze

    In gewisser Weise werden Waschmaschine und du zu den besten Freunden, sobald das Kind da ist. Vor allem wenn zusätzlich zu vollgesabberten Spucktüchern (knapp 100 am Tag) und Stramplern auch noch Papas ganze Bettwäsche reinpasst, die vollgekotzt und gepinkelt ist, weil man zu faul war ein Tuch unterzulegen und zum Wickeltisch zu gehen :)

  2. Janocjapun

    Hm… hätte ich vielleicht doch mit der 8kg-Maschine liebäugeln sollen?

Einen Kommentar schreiben