Kochen mal anders.

Man nehme eine Baseline mit 4 Akkorden [1]. Damit sich da was tut, mit einem Step-Designer fein schneiden und ein wenig Action reinbringen [2]. Das Ganze mit Pads unterlegen [3] und einen einfachen Drumbeat dazubasteln [4]. Diesen ordentlich würzen, damit der anständig nach etwas klingt [5]. Zum Schluss noch eine weitere Drum-Spur darüberlayern, gut durchrühren und im Blog posten [6], weil’s zu sonst nix taugt.

WOCHENENDEEEE! ;)

2 Reaktionen zu “Kochen mal anders.”

  1. Eve

    ich auch ich auch woen beitrag:
    man nehme: 1 Auto und 700 km = Oberlungwitz, man fügt reichlich Rennbenzin hinzu, dazu großzügig 2-Takt Geratter und mischt es mit 10 Rennen ab! Woen ala Eve…..

    Oder Rezept für Montag Abend:
    1 große Portion Salbei, Weihrauch, Rosmarin und Patchouli, vermantsche es im Mörser und lade es mit dem Bergkristall-Zauberstab auf und hüpfe durch eine Wohnung im Vierten ;)
    Anschließend folgt der gemütlich Teil des Abends mit Cocktails im sie wissen schon…

    sorry, konnte nicht anders, musste posten… erliege dem post-wahn. gibt es ein Mittel dagegen?????

  2. Janocjapun

    Einzige Therapie: Weiterposten :)

Einen Kommentar schreiben